#110 Finde deinen Frieden - Geführte Meditation
#110 Finde deinen Frieden – Geführte Meditation
28. August 2019
#108 Beschwichtigungssignale - Hündische Kommunikation verstehen lernen
#108 Beschwichtigungssignale – Hündische Kommunikation verstehen lernen
14. August 2019
#109 Wurmkur? Muss nicht sein. So erschaffst du bei deinem Hund ein wurmfreies Darm-Milieu

#109 Wurmkur? Muss nicht sein. So erschaffst du bei deinem Hund ein wurmfreies Darm-Milieu

Wurmkur? Muss nicht sein. So erschaffst du bei deinem Hund ein wurmfreies Darm-Milieu

Podcastfolge anhören:

Was wir tun, um bei Würmern vorzubeugen

Finn und Samu vertragen chemische Wurmkuren nicht, daher versuchen wir mit alternativen Mitteln vorzubeugen und lassen alle drei Monate einen Wurm-Test machen und den Kot auf Parasiten untersuchen.

Wir sammeln an drei aufeinanderfolgenden Tagen den Kot unserer Hunde, meist übers Wochenende, so dass wir diesen montags ins Tiermedizinische-Labor schicken können. Obwohl wir diese Tests regelmäßig machen, können auch diese nicht immer zu 100% aussagekräftig sein. Doch nach Absprache mit unserer Tierärztin, ist dies für uns die beste Alternative.

Chemische oder natürliche Wurmkur?

Mit welchen Mitteln wir entwurmen, ob chemisch oder auf natürliche Weise und auch wie oft, sollte jeder Hundehalter selbst für seinen Hund entscheiden. Wenn wir unseren Hund allerdings chemisch entwurmen, dann schädigen wir auch seiner Darmflora. Diese sollte nach jeder chemischen Wurmkur wieder aufgebaut und gestärkt werden. Der Vorteil einer Kräuter-Wurmkur: Die Darmflora und der Organismus des Hundes werden nicht beeinträchtigt und müssen daher auch nicht wieder mühsam aufgebaut werden.

Wir sind der festen Überzeugung, dass wenn unsere Vierbeiner ständig und massiv von Flöhen, Zecken oder Würmer befallen sind, irgendetwas nicht im Organismus des Hundes stimmt. Anstatt mit einer chemischen Wurmkur nur die Symptome zu behandeln, wäre es doch viel sinnvoller, die Ursache herauszufinden.

Leidet dein Hund also vermehrt an Würmern oder anderen Parasiten solltest du dir folgende Frage stellen: Wieso eignet sich mein Hund so gut als Wirt für diese Parasiten?

In einigen Situationen können wir uns hier Abhilfe in Form einer Reinigungskur des Körpers oder einer Nahrungsumstellung schaffen. Auch über das Immunsystem und über den allgemeinen Lebensstand des Hundes sollte nachgedacht werden. Hat der Hund zu viel Stress, können wir diesen mit gezielten Übung minimieren.

So hältst du das Darmmilieu deines Hundes wurmwidrig

Mithilfe von pflanzlichen Wirkstoffen können wir bei unserem Hund ein gesundes Darmmilieu erschaffen. Ein gesunder Darm ist eigentlich in der Lage, sich selbstständig gegen Parasiten zu wehren. Dennoch können wir ihn mit bestimmten Mitteln unterstützen.

Heilpflanzen gegen Darmparasiten

Wermut:

Wermut wirkt mit seinen starken Bitterstoffen sehr gut auf die Darmflora und schädigt vorhandene Parasiten. Ich würde meinen beiden weißen Schäferhunden Finn und Samu einen halben Teelöffel Wermutkraut z.B. alle vier Wochen geben, um den Darm fit zu halten.

VORSICHT:
Zu hohe Dosen von Wermut können Vergiftungserscheinungen hervorrufen. Diese äußern sich durch Erbrechen, Krämpfen und Durchfällen. Wermut daher immer nur in den empfohlenen Maßen einsetzen.

Esparsette:

Ein weiteres tolles Kraut ist Esparsette. Diese Heilpflanze wird aktuell noch erforscht. Sie scheint aber eine super wurmwidrige Wirkung zu haben. Die Wirkstoffe der Pflanze sollen nämlich die Haut der Parasiten zerstören. Dabei wird dieser so sehr verletzt, dass seine Abwehr geschwächt wird und er somit ausgeschieden werden kann.

Esparsette gibt es als Pellets für unsere Vierbeiner. Bezüglich der Dosierung, könnt ihr mit dem Heilpraktiker eures Vertrauens sprechen.

Kürbiskerne:

Kürbiskerne geben wir einfach übers Futter, um die Darmparasiten in Schach zu halten. Man kann sie in Kombination mit Rizinusöl gegen Spul-und Bandwürmer einsetzen. Der enthaltene Wirkstoff Curcubitin soll wurmwidrig wirken. Damit Kürbiskerne wirken, ist es wichtig, dass sie gepulvert sind oder als Brei angerührt werden.

Möchtet ihr mit Kürbiskernen vorbeugen, dann könnt ihr eurem Hund pro 10kg Körpergewicht 2-3 mal täglich 1 Esslöffel für 1 Woche verabreichen.

Heilpflanzen sind nicht nur Heilpflanzen

Vorsicht, auch Heilpflanzen können Nebenwirkungen haben. Daher achtet bitte auf die Dosierung und klärt die Gabe vorab mit eurem Tierheilpraktiker oder Tierarzt ab.

Möchtet ihr euch die Kräuter nicht selbst anmischen, könnt ihr euch schon fertige Mischungen bei Pernaturam, Naturavetal oder Krauterie kaufen [Werbung, da Erwähnung].

Entwurmung erforderlich

Sollten Würmer im Kot eures Hundes nachgewiesen werden, könnt ihr auch hier erst mit natürlichen Mitteln entwurmen. In den meisten Fällen wirkt das schon wunderbar und es kann sogar gänzlich auf die chemische Keule verzichtet werden. Natürlich liegt das in eurem Ermessen. Lasst auf jeden Fall, egal ob nach der chemischen oder natürlichen Wurmkur, den Kot nochmals untersuchen, um ganz sicherzugehen, dass alle Würmer ausgeschieden wurden.

Tipp bezüglich der Entwurmung:

Unsere Heilpraktikerin hat uns geraten, kurz vor Vollmond zu entwurmen. Wir wissen leider nicht, ob dies medizinisch nachgewiesen wurde, dass sich die Parasiten nach dem Mondzyklus vermehren, aktiver sind und weiter aus der Darmschleimhaut hervortreten, aber schaden kann es ja nicht.


CREDITS INTRO / OUTRO
Italian Afternoon von Twin Musicom ist unter der Lizenz Creative Commons Attribution license (https://creativecommons.org/licenses/by/4.0/) lizenziert.
Interpret: http://www.twinmusicom.org/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.